Urban Learning

Partner: 
Europäische Kommission, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen (Berlin), Wien, Paris, Stockholm, Warschau, Zagreb, Amsterdam
Projektzeitraum: 
2015 - 2017

Immer mehr Menschen zieht es in die Großstädte. Jährliche Wachstumsraten zwischen einem und zwei Prozent stellen Metropolen wie Berlin und Wien vor die Herausforderung, neue Lebensräume zu schaffen und ihre Infrastruktur für die wachsende Einwohnerzahl nachhaltig weiterzuentwickeln. Während auf der einen Seite die Anforderungen an die Planungsprozesse steigen, steht die integrierte und nachhaltige Energieplanung in wachsenden Städten noch am Anfang. In Berlin rückt die Zielsetzung „Klimaneutrales Berlin 2050“ die nachhaltige Energieplanung in den Fokus.

Hier setzt „Urban Learning” (Integrative energy planning of urban areas: collective learning for improved governance) an. Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt sowie durch die BEA ist Partner in dem Projekt mit insgesamt fünf weiteren wachsenden Metropolen: Wien, Paris, Warschau, Stockholm, Zagreb und Amsterdam.

 

Versorger und Verbraucher mit im Boot

Urban Learning hat zum Ziel die Fähigkeiten großer Städte zu verbessern, komplexe Stadtentwicklungsprozesse vor allem unter energetischen Gesichtspunkten besser zu steuern und die integrative Energieplanung in die vorhandenen Prozesse einzubinden. Dabei stehen sowohl der Dialog zwischen den Verwaltungen und relevanten Akteuren in Berlin als auch der Austausch zwischen den am Projekt beteiligten Städten im Mittelpunkt.

Akteure der Versorgungsseite (z.B. Energieversorger, Netzbetreiber) wie auch von der Verbrauchsseite (Stadt, Bauträger) sollen gezielt in Planungsprozesse einbezogen werden, um möglichst passgenaue und effiziente Prozesse und Instrumente entwickeln zu können.

Weitere Informatione auf der Projektseite: www.urbanlearning.eu.