Bezahlbarer Wohnraum in einer klimaneutralen Stadt

Senatorin Katrin Lompscher Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, bei der Konferenz Growing Smart Energy Cities.
Berlin
31. Mai 2017

Bezahlbarer Wohnraum für alle in einer klimaneutralen Stadt. Auf dieses Ziel ist die Politik des rot-rot-grünen Berliner Senates ausgerichtet. Das sagte Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen des Landes Berlin, bei der Konferenz Growing Smart Energy Cities.

Lompscher wies auf die großen Herausforderungen aufgrund des starken Zuzugs nach Berlin hin. Es sei daher wichtig, die beiden strategischen Ziele nicht nur beim Neubau, sondern auch im Wohnungsbestand im Blick zu behalten. Dabei gebe es unterschiedliche Anforderungen für beide Gebäudetypen. Lompscher äußerte sich skeptisch dazu, insbesondere bei Bestandsbauten die Gebäudedämmung zum Mittel der Wahl zu machen. Den hohen Investitionskosten, die auf die Mieter umgelegt werden können, stünden oftmals nur geringe Energiekosteneinsparungen gegenüber. Sie plädierte dafür, solche Technologien anzuwenden, die nicht mietsteigernd wirken.

Als Beispiel für eine „smarte“ Stadtteilentwicklung führte Lompscher den Wissenschafts- und Forschungspark Adlershof an, „der sich auch zu einem attraktiven Wohngebiet entwickeln wird“. Außerdem präsentierte sie mehrere Neubau- und Modernisierungsprojekte der städtischen Wohnungsbaugesellschaften sowie der Wohnungsbaugenossenschaft „Bremer Höhe“.