Bundesumweltministerin Svenja Schulze informiert sich über den Stromspar-Check Kommunal

V.l.n.r. Staatssekretär Stefan Tidow, BEA-Geschäftsführer Michael Geißler, Bunde V.l.n.r. Staatssekretär Stefan Tidow, BEA-Geschäftsführer Michael Geißler und Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Infostand der Berliner Energieagentur. Foto: Rolf Schulten
Berlin
11. Mai 2018

Bundesumweltministerin Svenja Schulze war während der Berliner Energietage im Ludwig-Erhard-Haus auch am Informationsstand der Berliner Energieagentur (BEA) zu Gast. Im Gespräch mit BEA-Geschäftsführer Michael Geißler informierte sich die Ministerin zusammen mit Stefan Tidow, Staatssekretär der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, unter anderem über das gemeinsame Projekt Stromspar-Check Kommunal.

In dem bundesweiten Projekt, das durch das Bundesumwelt-ministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert und vom Deutschen Caritasverband (DCV) sowie dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen (eaD) angeboten wird, werden Langzeitarbeitslose zu Energie-sparhelfern geschult. Sie beraten dann Haushalte mit geringem Einkommen zum Strom-, Wärme- und Wasser-sparen. Über 280.000 Haushalte haben von diesem Angebot bisher Gebrauch gemacht.

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Stromspar-Check Kommunal findet in Berlin am 06. Juni 2018 ein Fachkongress statt. Gemeinsam mit der Ministerin soll dann über die sozialpolitischen Herausforderungen der Energiewende und die Chancen für den Arbeitsmarkt diskutiert werden. Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Gut besucht war auch die BEA-Veranstaltung „Smarte Schulen - Energieeffiziente Schulgebäude“. Die Teilnehmer und Gäste diskutierten gemeinsam mit den Experten der BEA, des Fraunhofer Instituts und der Verwaltung über die Schulbau-offensive des Berliner Senats und deren praktische Umsetzung nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB-Standard). Auch Fragen zu Umweltbildungsprojekten an Schulen und deren Einbettung in die Smart City Berlin wurden in der Veranstaltung thematisiert. Die Schulbauoffensive des Berliner Senats ist das größte Investitionsvorhaben der laufenden Legislaturperiode. Für das bis Ende 2026 angelegte Programm sind Mittel von insgesamt 5,5 Mrd. Euro vorgesehen.