Energiewende in der Praxis: Mieterstrom aus Photovoltaik und BHKW

Oliver Zernahle, Bereichsleiter Contracting bei der BEA Oliver Zernahle, Bereichsleiter Contracting bei der BEA, skizzierte Perspektiven für Mieterstrommodelle aus Photovoltaik. (Foto: Agentur für Erneuerbare Energien)
Berlin
14. Juli 2016

Auf der Konferenz "Erneuerbare in der Stadt" wurden Wege zur Klimaneutralität Berlins aufgezeigt und kontrovers diskutiert. Die Berliner Energieagentur (BEA) präsentierte, wie Mieterstrommodelle auf Basis von Solarenergie und dezentraler Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) in der Praxis wirtschaftlich funktionieren.

Berlin hat sich mit dem Energiewendegesetz und dem Energie- und Klimaschutzkonzept (BEK) ambitionierte Ziele gesetzt. Bis 2050 soll die Hauptstadt klimaneutral werden. So vielfältig wie die Herausforderungen für dieses Großprojekt sind auch die Lösungen, die dafür bereits vorliegen. Auf der von der Agentur für Erneuerbare Energien organisierten Konferenz wurden vielversprechende Praxisbeispiele vorgestellt und insbesondere die Umsetzung des BEK in den Bezirken diskutiert.

BEA Kiezstrom® aus Photovoltaikanlagen

Wie die Energiewende und der Ausbau erneuerbarer Energien in Berlin konkret umgesetzt werden, erläuterte Oliver Zernahle, Bereichsleiter Contracting bei der BEA, am Beispiel von Mieterstrommodellen. Insgesamt 60 Mieterstromprojekte wurden seit 1996 von der BEA realisiert. Mehr als 3.800 Kunden beziehen inzwischen den BEA Kiezstrom®, also dezentral erzeugtem Strom aus Blockheizkraftwerken (BHKW) und Photovoltaikanlagen.

Werden die Mieterinnen und Mieter über eine Photovoltaikanlage auf ihrem Dach beliefert, ist der Strom nicht nur kostengünstig verfügbar, sondern auch 100 Prozent erneuerbar. "Die Potentiale für den Ausbau der Photovoltaik in Berlin sind noch nicht ausgeschöpft", erklärte Zernahle und ergänzte, dass die Anlagen unter den derzeitigen gesetzlichen Rahmenbedingungen wirtschaftlich betrieben werden können. Darüber hinaus böte eine Bürgerbeteiligung auch Chancen für mehr Akzeptanz beim Ausbau dezentraler Erzeugungsanlagen.

Mehr Informationen zum Mieterstromprojekt der BEA mit Photovoltaik "Charlotte am Campus" finden Sie hier.

Ob auch Sie den umweltfreundlichen und kostengünstigen BEA Kiezstrom® beziehen können, finden Sie über eine einfache Adressprüfung auf der Webseite heraus.