BEArs Berlin kicken für die Hauptstadt: Energieagentur fördert Tischfußball-Erstligisten

Berlin
3. März 2010
  • Team um Mannschaftskapitänin und Damen-Weltmeisterin Lilly Andres strebt an die Tabellenspitze
  • Michael Geißler: „Wir drücken die Daumen für diese Mannschaft voller Energie!“

Hertha BSC kämpft nach dem überraschenden 5:1-Sieg gegen Wolfsburg wieder mit einem Hauch Zuversicht um den Klassenerhalt.

An diesem Wochenende heißt es Zittern für Berliner Fußballfans. Hertha BSC kämpft nach dem überraschenden 5:1-Sieg gegen Wolfsburg wieder mit einem Hauch Zuversicht um den Klassenerhalt. Dagegen hat ein weiterer Bundesligist aus Berlin sogar die Meisterschaft im Blick: die BEArs Berlin. Im saarländischen St. Wendel-Bliesen kicken die Bären um einen der vorderen Plätze in der 1. Tischfußball-Bundesliga, unterstützt von der Berliner Energieagentur (BEA) als Namensgeber und Förderer. Geschäftsführer Michael Geißler: "Unsere Mannschaft steckt voller Energie. Wir drücken die Daumen, dass sich die BEArs eine gute Ausgangsposition für die Finalrunde im Herbst in Berlin erspielen."

Die BEArs Berlin treten mit einem innovativen und zukunftsweisenden Konzept gegen die besten Tischfußball-Bundesligisten an, darunter den Deutschen Meister Wild Card Wiesbaden. Mit der 26-jährigen Lilly Andres als Mannschaftskapitänin steht eine Frau an der Spitze des Tischfußballkaders. „Nach unserem Aufstieg in die 1. Liga streben wir in dieser Saison einen Platz unter den besten Fünf an“, kündigt die Torjägerin und Damenweltmeisterin 2009 an. Um an der Spitze mithalten zu können, hat sich das Team personell verstärkt. Torwart Ismail Samra, 29, soll den Kasten sauber halten. Vor ihm dirigiert Robin Kraijpowicz, 32, zusammen mit Benjamin Marsch, 25, auf der linken Seite die Abwehr. Im zentralen Mittelfeld agieren der ehemalige Vize-Europameister Johannes Kirsch, 27, sowie der Deutsche Meister 2009, Silvio Müller, 25. Mit Oke Harms, 25, und Neuzugang Kai Becker, 26, haben die BEArs Berlin zwei weitere brandgefährliche Stürmer, die schon so manchen Snake- oder Pullshot im gegnerischen Tor versenkt haben.

Richtungsweisend ist auch der Spielmodus der 1. Tischfußball-Bundesliga. Um überflüssige Fahrten zu vermeiden finden sämtliche Begegnungen an zwei Wochenenden im Frühjahr und Herbst statt. Das spart Kraftstoff- und Reisekosten und ist außerdem gut für die CO2-Bilanz. In der Vorrunde treffen die BEArs Berlin auf Erstligisten aus München, Schorndorf, Wedel, Passau, Wiesbaden, Mainz, Ottweiler, Oldenburg und Klein-Zimmern.

Die Berliner Energieagentur pflegt seit vielen Jahren eine intensive Beziehung zum Tischfußball. Seit 2004 trägt sie für Kunden und Partner im Tempodrom unter dem Namen „Kickern & Kieken“ ein Tischfußballturnier mit bis zu 100 Teilnehmern aus.

Weitere Informationen zum Team, den einzelnen Spielern, zur Tischfußball-Bundesliga und zum Spielmodus finden Sie auf der Internetseite der Berliner Energieagentur. (www.b-e-a.de).

Berliner Energieagentur GmbH
Die Berliner Energieagentur GmbH (BEA) ist ein modernes Energiedienstleistungsunternehmen in Berlin. Es entwickelt und realisiert innovative Projekte zur Reduzierung von Energiekosten und CO2-Emissionen. Auftraggeber sind öffentliche und gemeinnützige Einrichtungen, Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Industrie, Handel, Gewerbe, Krankenhäuser sowie der gesamte Dienstleistungssektor. Die BEA wurde 1992 auf Initiative des Berliner Abgeordnetenhauses gegründet. Gesellschafter sind zu gleichen Teilen das Land Berlin, die Vattenfall Europe Wärme AG, die GASAG Berliner Gaswerke AG und die KfW Bankengruppe.

Kontakt für Journalisten:
Volker Gustedt
Berliner Energieagentur GmbH
Tel.: 0 30 / 29 33 30 - 19
Fax. 0 30 / 29 33 30 - 97
E-Mail: gustedt@berliner-e-agentur.de
www.berliner-e-agentur.de