Berliner Energieagentur tritt für einheitlichen Industriestandard bei Virtuellen Kraftwerken ein

Berlin
7. Juli 2015
  • Mitgliedschaft im „Industrieforum VHPready e.V.
  • Dezentrale Erzeuger sollen zukünftig auch am Regelenergiemarkt teilnehmen können

Die Berliner Energieagentur (BEA) ist dem Industrieforum VHPready e.V. beigetreten. Die Unternehmensplattform setzt sich für einen einheitlichen Industriestandard bei Systemkomponenten in Virtuellen Kraftwerken ein. Ziel ist es, dezentrale Erzeugungseinheiten wie Solar- und Windkraftanlagen oder Blockheizkraftwerke (BHKW) zukünftig am Markt für Regelleistungen teilnehmen zu lassen.

Die Initiative will insbesondere den Prozess der Präqualifizierung technischer Einheiten für die Erbringung von Regelleistung in enger Zusammenarbeit mit den Übertragungsnetzbetreibern vereinfachen und beschleunigen. Sie soll eine Plattform sein für den Informationsaustausch zwischen allen Akteuren, die an der Integration erneuerbarer Energien in die Energieversorgung mitwirken. VHPready ist als wettbewerbsneutrale, international ausgerichtete Initiative offen für alle Marktakteure.

Bisher sind rund 35 Unternehmen dem Verein beigetreten, darunter der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz Transmission GmbH, Bosch Software Innovations GmbH, E.ON Connecting Energies GmbH, die Fraunhofer Gesellschaft, Lichtblick SE, TÜV Rheinland, Vattenfall Europe Wärme AG, die Viessmann Werke GmbH und die Younicos AG. Die Geschäftsstelle befindet sich auf dem EUREF-Campus in Berlin.

Mehr Informationen unter www.vhpready.de