Leuchttürme für den Klimaschutz in Berlin

Berlin
6. Oktober 2016
  • Fortsetzung des erfolgreichen Projekts „Energie und Klimaschutz in Schulen“
  • Die geplanten Aktivitäten an den neuen Leuchtturmschulen bauen auf der guten Bilanz der teilnehmenden Schulen in den Vorjahren auf

Das Projekt „Energie und Klimaschutz in Schulen“ der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt startet mit 20 neuen Leuchtturmschulen in das Schuljahr 2016/2017. Die erfolgreiche Arbeit mit den Schulen wird von der Berliner Energieagentur und SWiM Bildung im laufenden Schuljahr fortgesetzt.

In 80 Schüler-Workshops wird der Zusammenhang zwischen dem eigenen Verhalten, der alltäglichen Nutzung von Energie und dem Schutz von Klima und Umwelt vermittelt. Die entsprechenden Materialien wie Arbeitsblätter, Bastelanleitungen oder Stundenpläne sowie die Formulare und Termine zu dem Projekt stehen allen Schulen auf der Internetseite zum Projekt unter www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bildung zum kostenfreien Download bereit. Auf der Internetseite befindet sich auch die Liste der 20 teilnehmenden Leuchtturmschulen des Projekts.

Um den Praxisbezug des Projekts zu stärken, werden in diesem Schuljahr zusätzlich an jeder Leuchtturmschule Energierundgänge durch das Schulgebäude durchgeführt. Der Fokus richtet sich dabei auf die nutzerbedingten Energieeinsparpotenziale. Von viel zu warmen Klassenräumen, offenen Fenstern neben einem warmen Heizkörper und dauerhaft eingeschalteten PCs im Lehrerzimmer über ganztägige Flurbeleuchtung bei Tageslicht und ständig laufende Wasserhähne bis zur defekten Photovoltaik-Modellanlage und schlecht nutzbaren Fahrradständern – bei einem Rundgang durchs Schulgebäude werden die interessierten Schülerinnen und Schüler viele Möglichkeiten entdecken, Energie zu sparen und dadurch die Klimabilanz ihrer Schule zu verbessern.

3.600 Schülerinnen und Schüler am Projekt teilgenommen

An dem Projekt der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt waren bisher 45 Berliner Schulen mit rund 3.600 Schülerinnen und Schülern direkt beteiligt. Die durchweg gute Beteiligung der ehemaligen Leuchtturmschulen und die positive Wahrnehmung der Projektaktivitäten durch die bisherigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer machen deutlich, dass die Themen Energie und Klimaschutz an vielen Schulen gut ankommt. Viele Schulen setzten praktische Klimaschutzprojekte um, veranstalteten Projekttage zum Energiesparen oder organisierten Aktionen zur Bereitstellung von Strom und Wärme in Berlin. Die Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler waren dabei vielfältig: Von der Kraftwerksbesichtigung über Müllprojekte und Schulgartenarbeiten bis zu Plakat-, Theater- und Musikaktionen.