Presse

Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt Medienvertreter bei ihren Recherchen und erteilt Auskünfte zu allen Belangen des Unternehmens. Wir bemühen uns, Ihre Anfragen so schnell und umfassend wie möglich zu beantworten. Bitte kontaktieren Sie unseren Pressesprecher.

Pressemitteilungen

Berlin 06.01.2017

Die Rahmenbedingungen für sogenannten „Mieterstrom“ aus dezentralen Energieerzeugungsanlagen in und auf Gebäuden verbessern sich. Sowohl die von der EU notifizierte Neufassung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) als auch eine Erweiterung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), die noch in diesem Jahr in Kraft treten soll, führen zu faireren Wettbewerbsbedingungen. Auch soll es zukünftig attraktiver sein, Strom kurzfristig zwischenzuspeichern. Darauf weist die Berliner Energieagentur (BEA) anlässlich des Inkrafttretens eines Artikelgesetzes zu KWKG und EEG zum 1. Januar diesen Jahres hin.

Berlin 13.12.2016

Die Berliner Energieagentur GmbH (BEA) unterstützt die Regierung der mexikanischen Hauptstadt Mexiko-Stadt dabei, den Weg zum Aufbau einer Energieagentur zu bereiten. Dadurch sollen die Strategien der Hauptstadt in der Förderung von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz verstärkt und gebündelt sowie ihre öffentliche Aufmerksamkeit erhöht werden.

Berlin 24.11.2016

Die Berliner Energieagentur (BEA) hat für das Provinzhaus der Ordensgemeinschaft der heiligen Elisabeth eine neue Heizzentrale mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW) in Betrieb genommen. Mit der energieeffizienten Anlage sorgen die Schwestern für eine langfristig umweltfreundliche und kostengünstige Energieversorgung.

Berlin 04.11.2016

Ob als Softwareentwickler, Onlinemarketingfachfrau oder Ingenieur: Im richtigen Unternehmen kann man mit der eigenen Berufswahl einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Doch welche Unternehmen zählen zur „Green Economy“ in Berlin und welche Jobs bieten sie für Berufsanfänger an? Darüber haben sich gestern mehr als 70 junge Berufseinsteiger beim Event „Mit Energie in den Job! Berufe für den Klimaschutz“ an der TU Berlin informiert.