Berliner NetzwerkE

Die Partner im Berliner NetzwerkE diskutieren Entwicklungen in den Bereichen Ene

Video

Das Berliner NetzwerkE
Projektleiterin Mechthild Zumbusch über die erfolgreiche Arbeit des NetzwerkE
Partner: 
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Projektzeitraum: 
2008 − 2017

Das Berliner NetzwerkE hat seit 2008 über 20 Modellprojekte im Bereich Energieeffizienz und erneuerbare Energien erfolgreich auf den Weg gebracht. Es sieht sich als Teil der Smart City-Strategie des Landes Berlin und fokussiert praxisorientierte Lösungen für das Zusammenwirken von Menschen und Technologien im Bereich der Energiewirtschaft. In dem Unternehmensnetzwerk arbeiten 13 Unternehmen aus verschiedenen Branchen mit Wissenschaftspartnern zusammen. Sie diskutieren Fragen der zukunftsorientierten Energieerzeugung und –nutzung sowie des Klimaschutzes aus verschiedenen Blickwinkeln und entwickeln daraus innovative Anwendungen.

Das Netzwerkmanagement ist bei der Berliner Energieagentur (BEA) angesiedelt. Es begleitet die einzelnen Schritte der Projektentwicklung von der Idee über die technische Konkretisierung bis hin zur Umsetzung und dem Anlagenbetrieb. Außerdem unterstützt es bei der Recherche und Beantragung von Fördermitteln, bietet technisches Know-how an und ist für die interne und externe Kommunikation verantwortlich.

Das Berliner NetzwerkE arbeitet gemeinsam für mehr Energieeffizienz in Berlin

Zu den bisher realisierten Projekten gehören unter anderem Brennstoffzellen-Feldtests, dezentrale Formen der Energiebereitstellung mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), Nutzung von Solarthermie und Abwasserwärme sowie Einsatz von IT-Technologie bei der Analyse von Energieverbräuchen und in der Gebäudeleittechnik.

Das Berliner NetzwerkE wird mit finanziellen Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie jeweils hälftig unterstützt.

 

Mehr Informationen finden Sie auf der Projektwebseite

 

Bitte klicken Sie auf den folgenden Link, um sich für den Projektnewsletter anzumelden: Newsletter