Stromspar-Check Aktiv

Partner
BMU, Deutscher Caritasverband, Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD)
Projektzeitraum
seit 2008

In privaten Haushalten gibt es hohe Potenziale, Energie- und Wasser – und damit Geld – zu sparen. Jedoch verfügen Menschen mit niedrigem Einkommen meist nicht über die finanziellen Mittel, um in Energie- und Wasserspartechnik zu investieren. Auch ist das Wissen in privaten Haushalten über Einsparmöglichkeiten oft nicht vorhanden.

Der „Stromspar-Check für Haushalte mit geringem Einkommen“ hilft Menschen, die eine Transferleistung beziehen oder deren Einkommen unter dem Pfändungsfreibetrag liegt, ihren Energieverbrauch zu reduzieren. Gefördert wird das Projekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des BMU. Bei dem gemeinsamen Sozial- und Klimaschutzprojekt des Deutschen Caritasverbands und des Bundesverbands der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) ist die Teilnahme für Haushalte der Zielgruppe kostenlos und freiwillig.

Energie und Wasser sparen, Klima stärken, Geldbeutel schonen

Neben nützlichen Informationen zum Verbrauchsverhalten bekommen teilnehmende Haushalte während der Beratung im eigenen Zuhause sogenannte „Soforthilfen“ wie LED-Lampen, wassersparende Duschköpfe oder schaltbare Steckerleisten eingebaut. Haushalte mit besonders alten Kühlgeräten können außerdem einen Gutschein über 100 Euro erhalten, den sie beim Tausch des Altgeräts gegen ein Gerät der Effizienzklasse A+++ einlösen können. Die Beratung wird durch ehemals langzeitarbeitslose Menschen durchgeführt, die durch energiefachliche Experten zu Stromsparhelferinnen und Stromsparhelfern ausgebildet werden. Jede fünfte Stromsparhelferin bzw. Stromsparhelfer konnte mittlerweile in den Arbeitsmarkt vermittelt werden.
Die Berliner Energieagentur ist verantwortlich für die bundesweite energiefachliche Projektkoordination sowie die Begleitung der Projektstandorte in den Bundesländern Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Bundesweit ist der Stromspar-Check an ca. 120 Standorten vertreten. Bis heute haben die Stromsparhelferinnen und Stromsparhelfer über 370.000 Haushalten geholfen, ihren Energieverbrauch zu senken. Damit können jährlich 150 – 300 Euro an Haushaltskosten und 300 – 525 kg CO2 pro Haushalt eingespart werden.

Beratung zu Heizenergie und Klimaschutz im Alltag

Der Stromspar-Check wird kontinuierlich weiterentwickelt und an die Bedürfnisse der Projektzielgruppe angepasst. Daher haben wir in der aktuellen Projektlaufzeit zwei neue Beratungsschwerpunkte entwickelt. Neben der Wärmeberatung zum effizienten Heizen und Lüften werden Haushalte an ausgewählten Standorten auch zum Klimaschutz im Alltag beraten. Tipps zum ressourcenschonenden Verhalten stehen dabei im Fokus. Wir zeigen vor Ort Möglichkeiten, Verpackungsmüll einzusparen, Abfall richtig zu trennen und durch das Trinken von Leitungswasser bares Geld zu sparen. Hinzu kommen viele konkrete Tipps, wie man Lebensmittel richtig lagert und haltbar macht. Leicht verständliche Informationen und weitere Soforthilfen wie Wasserkaraffen, Gemüsenetze und Einkaufstaschen erhält der Haushalt dabei kostenlos.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebsite oder auf Facebook.

Auf unserer Videoseite finden Sie nicht nur den Erklärfilm über den Stromspar-Check, sondern auch einen Ausschnitt aus dem Dokumentarfilm "Power to Change – die Energierebellion ". Am Beispiel von Berlin wird gezeigt, wie die Akteure im Projekt – aber auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Stromspar-Check – auf ihre Weise einen Betrag zum Gelingen der Energiewende in Deutschland leisten.